Eingebrannt.

Ich atme ein. Du atmest aus. Dazwischen liegt kein Unterschied.

kontrast (54)

Du gehst mir unter die Haut. Pulsierst unter meiner Oberfläche. Du liegst unter meiner Kontur. Deine Schatten liegen in meiner Nacht. Was dich bewegt lässt mich nicht still. Ich muss nicht bei dir sein, muss dich nicht ansehen, muss dir nicht zuhören um zu spüren dass deine Mitte sich verschiebt. Du musst nichts sagen, musst nichts schreiben, musst nicht flüstern, nicht einmal schweigen. Ich habe dich im Gefühl. Du gehst mir so tief, dass mich deine Stille berührt wenn du sie übertönst. Du leuchtest deine Schatten aus um weiter zu scheinen während ich das Licht ausmache um dich besser zu sehen. Halte die Luft an wenn du dich verlierst. Ich fahre meine Linien nach um dich neu zu zeichnen.

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*